Ab geht die Alte Post!

Einst gehörte sie zum Andechser Kloster, 1950 gab man sie ab. Seitdem hat das denkmalgeschützte Haus ein paar mal den Besitzer gewechselt, bis sie mit viel Hingabe von Marianne Dätwyler von der Stiftung Eisvogel achtsam renoviert und das Juwel schließlich von Peter Maffay entdeckt wurde. Weil er wiederum Pech mit den

Image
Image

Pächtern hatte, wollte er sie los werden - zum Glück entdeckte er aber den Alexander Sattlegger oder der Sattlegger das Haus… Gut für Peter Maffay, gut für Alexander Sattlegger, gut für das Haus und vor allem gut für’s ganze Dorf.

...denn das Gute liegt so nah.

Image

Seitdem kocht der Alexander, Andrea, seine Frau, macht Service & Dekoration und das Dorf freut sich, dass es nicht nach Weilheim, Starnberg oder womöglich München fahren muss, um zu feiern. Im Gegenteil - Weilheim, Starnberg und München kommen nach Pähl zum Feiern. Gut für Pähl? Aber klar - so bleibt das Essen trotz enormer Qualität bezahlbar und es gibt für alle Platz genug - drinnen wie draußen. Und wer feiern will, sei es Omas Hundertsten oder Enkels ersten, Hochzeit oder Hochzeitstag mit zehn oder hundert Gästen - die Alte Post ist die erste Wahl!

Image

Für Oma, die Braut und...

Alexander Sattlegger hat bei Otto Koch kochen gelernt, ist durch die Welt gereist, hat über den Tellerrand geschaut, um schließlich und endlich doch bodenständig und heimisch zu bleiben. Es wird bayerisch-kärtnerisch gekocht, aber auch Sterne verdächtig, da freut sich die Oma und auch die Braut, die sich mehr als den Schweinsbraten traut. Und die Wanderer? Die lauschen dem rauschenden Bach und bewundern das von Andreas Bruder Ferko frisch gezapfte Augustiner.

Image
Image